Mittwoch, 03. Mai 2017

Dietmar Hopp Stiftung und Laureus Sport for Good bleiben gemeinsam am Ball

Gemeinsam bleiben sie weitere drei Jahre am Ball: Laureus Sport for Good Botschafter Fredi Bobic (Mitte links) und Geschäftsführer Paul Schif (Mitte rechts) gemeinsam mit Meike Leupold (Mitte), Referentin der Dietmar Hopp Stiftung und einigen KICKFORMORE-Fußballern. Foto: LaureusKICKFORMORE unterstützt Jugendliche durch Straßenfußball dabei, ihre Potentiale zu entdecken und sie zu entfalten. Foto: LaureusNur als Team sind wir stark: Die Teilnehmer bei Kickformore setzen sich mit Fairness auseinander, lernen im Team zu agieren, mit Sieg und Niederlage umzugehen, gemeinsame Regeln und Werte zu verhandeln, Konflikte zu lösen und Verantwortung zu übernehmen. Foto: LaureusBei Kickformore geht es um Fußball und soziale Verantwortung: Die Mädels sind mit Feuereifer dabei. Foto: Laureus

Laureus Botschafter Fredi Bobic: „Gemeinsam mit der Dietmar Hopp Stiftung kann Laureus Sport for Good Kindern und Jugendlichen mit Unterstützungsbedarf bessere Perspektiven für ihr Leben geben.“

Die Dietmar Hopp Stiftung unterstützt soziale Sportprojekte von Laureus Sport for Good von 2017 bis 2019 mit insgesamt 1,5 Millionen Euro

Die Dietmar Hopp Stiftung und Laureus Sport for Good führen ihre Partnerschaft für weitere drei Jahre fort. Dafür stellt die Dietmar Hopp Stiftung die Gesamtsumme von 1,5 Millionen Euro bereit. Durch die bisherige Zusammenarbeit wurden erfolgreiche Sport for Good Projekte in die Metropolregion Rhein-Neckar ausgeweitet und das inklusive Reitprojekt „Aufsteigen!“ in die Laureus Förderung aufgenommen. In den kommenden drei Jahren werden die sozialen Sportprojekte gemeinsam unterstützt und weiterentwickelt.

Im Rahmen eines Straßenfußballturniers von KICKFORMORE, einem Projekt von KICKFAIR mit Laureus Sport for Good in Speyer, wurde die Fortführung der Partnerschaft zwischen der Dietmar Hopp Stiftung und Laureus Sport for Good verkündet.

„Ich freue mich sehr darüber, die Dietmar Hopp Stiftung auch künftig als starken und engagierten Partner an unserer Seite zu haben. Gemeinsam verfolgen wir das Ziel, möglichst viele junge Menschen zu unterstützen, die Hilfe benötigen. Wir fördern gemeinnützige Organisationen wie KICKFAIR, die Kinder und Jugendliche über das Medium Sport in ihrer persönlichen Entwicklung begleiten und die sie befähigen, ihr Leben selbst in die Hand zu nehmen“, erklärte Paul Schif, Geschäftsführer der Laureus Sport for Good Foundation Germany, Austria im Rahmen des Turniers.

“Die Dietmar Hopp Stiftung und Laureus Sport for Good verbindet ein gemeinsamer Gedanke: Sport hat einen hohen sozialen Charakter, er vermittelt Kindern und Jugendlichen Teamgeist, Stärke und Respekt. Insbesondere der niedrigschwellige Zugang zeichnet die Laureus Projekte aus. Durch die Fortführung unserer Partnerschaft können wir noch mehr junge Menschen in sozialer und sportlicher Hinsicht begeistern“, freut sich Meike Leupold, Referentin für Soziales und Bildung bei der Dietmar Hopp Stiftung.

Die Dietmar Hopp Stiftung hat Laureus Sport for Good Projekte seit 2013 mit bislang drei Millionen Euro gefördert. Die in anderen Regionen Deutschlands erfolgreichen sozialen Sportprojekte KICKFORMORE, Kicking Girls und move&do konnten dadurch in der Metropolregion Rhein-Neckar etabliert werden. Mit „Aufsteigen!“ wurde zudem ein lokales Sport for Good Projekt in die Förderung aufgenommen. Im Oktober 2016 wurde in der Rhein-Neckar-Arena Sinsheim der „Global Sport for Good Summit“ ausgerichtet, die bislang weltweit größte Konferenz für “Sport for Development”-Organisationen.

Im Januar 2014 startete das bundesweit laufende Projekt Kicking Girls unter der Schirmherrschaft von Jens Lehmann, Nia Künzer und Birgit Prinz in Ludwigshafen. Das soziale Fußballprojekt richtet sich vor allem an benachteiligte Mädchen und gibt ihnen die Möglichkeit, Fußball-AGs an der Schule beizutreten, an Fußballturnieren teilzunehmen und eine COACH-Ausbildung zu absolvieren, um später selbst als Trainer und Vorbild dienen zu können. Mittlerweile kicken bundesweit mehr als 4.000 Mädchen wöchentlich aus sozial benachteiligten Milieus in 17 Städten in Deutschland.
Im Dezember 2014 wurde KICKFORMORE unter der Schirmherrschaft der beiden Sport for Good Botschafter Fredi Bobic und Axel Schulz in Speyer gestartet.

„Mich überzeugt bei KICKFORMORE, dass jeder Jugendliche – ganz gleich ob Mädchen oder Junge – seine Stärken einbringen kann. Ob als Spieler/in, Organisator/in, Straßenfußball-Mediator/in oder als Youth Leader. Die Teilnehmer setzen sich mit Fairness auseinander, lernen im Team zu agieren, mit Sieg und Niederlage umzugehen, gemeinsame Regeln und Werte zu verhandeln, Konflikte zu lösen und Verantwortung zu übernehmen. Und sie merken: Nur als Team sind sie stark. Wir danken der Dietmar Hopp Stiftung, die dazu beiträgt, dass noch mehr Kinder und Jugendliche von diesem Konzept profitieren können“, so Laureus Sport for Good Botschafter Fredi Bobic.

Im April 2015 folgte die Ausweitung des Stuttgarter Sport for Good Projekts move&do nach Mannheim und Umgebung. Das Projekt unter der Schirmherrschaft der Sport for Good Botschafter Manuel Fumic und Christa Kinshofer wendet sich mit seinem Angebot an Schulen, die mit Herausforderungen im Klassenverband zu kämpfen haben. Durch sport- und erlebnispädagogische Übungen lernen die Schüler/innen Team-, Konfliktlösungs- und Kommunikationsfähigkeit, gegenseitige Anerkennung und Toleranz. Themen wie Gewalt, Mobbing und Defizite im sozialen Miteinander werden an die Oberfläche gebracht, aufgearbeitet und nachhaltig verbessert.

Neu in die Laureus-Förderung aufgenommen wurde das inklusive Reitprojekt Aufsteigen! in Zwingenberg-Rodau. Projektträger ist der Verein Sonnenkinder Elterninitiative Handicap e.V., der mit Hilfe der Dietmar Hopp Stiftung 2010 einen Begegnungshof für Kinder mit und ohne Behinderung gebaut hat und diesen als Ort der Inklusion betreibt. Durch Reit- und Hippotherapie und den Umgang mit Pferden lernen die Teilnehmer mit und ohne Handicap ihre eigenen Fähigkeiten und die Stärken ihrer Gruppenmitglieder kennen. Sport for Good Botschafter Fabian Hambüchen begleitete den Projektstart im November 2016.

Über diese vier Projekte in der Metropolregion Rhein-Neckar hinaus kommt die Förderung der Dietmar Hopp Stiftung weiteren Laureus Sport for Good Projekten in Deutschland und Österreich zu Gute.

www.laureus.de

Über Laureus
Laureus Sport for Good verfolgt mit den drei Säulen Laureus Sport for Good Foundation, Laureus World Sports Academy und Laureus World Sports Awards ein Ziel: Die Kraft des Sports zu nutzen, um die gesellschaftlichen Herausforderungen der heutigen Zeit zu bewältigen und benachteiligten Kindern und Jugendlichen über soziale Sportprojekte zu helfen.

Die Laureus Sport for Good Foundation Germany wurde 2001 als erste nationale Laureus Stiftung gegründet und nutzt die Kraft des Sports mit dem Ziel, benachteiligte Kinder und Jugendliche in ihrer persönlichen Entwicklung zu unterstützen und dadurch einen positiven Einfluss auf die Gesellschaft zu nehmen. Seit 2009 gehört auch Österreich zum Aktionsbereich der Stiftung. Bisher leisteten die deutschen und österreichischen Sport for Good Projekte für mehr als 50.000 Kinder und Jugendliche aus sozialen Brennpunkten Hilfe, Beratung und Förderung.

Laureus Sport for Good vermittelt ihnen Werte wie Teamgeist, Respekt, Disziplin und Fairplay – Werte, die den Kindern und Jugendlichen auch im Alltag, in der Schule und bei der Berufsausbildung helfen. Die Kinder und Jugendlichen mit Behinderung oder aus sozialen Brennpunkten lernen über die Kraft des Sports, an sich zu glauben, ihre Ziele zu verfolgen, Rückschläge zu überwinden und ihr Leben selbst in die Hand zu nehmen. Ob Straßenfußball, Skateboarding, Therapeutisches Reiten, Basketball oder Boxen: Die sozialen Sportprojekte motivieren die Kinder nicht nur, ein aktives Leben zu führen, sondern sie geben ihnen langfristig Halt. Alle Sport for Good Projekte in Deutschland und Österreich finden Sie hier

Übersicht Aktuelles Stiftung