Mittwoch, 29. November 2017

Gebündelte Kompetenz: Hopp Foundation künftig für Förderung von Schulen im Bereich digitale Medien verantwortlich

Gebündelte Kompetenz: Die Hopp Foundation ist künftig für die Förderung von Schulen im Bereich digitale Medien verantwortlich. Darüber freuen sich die Geschäftsführerin der Hopp Foundation Gepa Häusslein (l.) und die Stiftungsleitung der Dietmar Hopp Stiftung Meike Leupold (r.).Wenn man die digitale Welt verstehen und sie mitgestalten möchte, muss man ihre Sprache sprechen. Für das Erlernen dieser zukunftsreichen Sprache engagiert sich die Hopp Foundation for Computer Literacy & Informatics. Wie funktioniert die digitale Welt? Diese und andere Fragen werden bei der Programmierung eigener Computerspiele, von Apps oder Robotern beantwortet und fördern das Interesse der Schülerinnen und Schüler an Informatik und Technik. Foto: Hopp Foundation

Schüler sollen kompetenten Umgang mit den digitalen Medien erlernen

Informationen zu Antragstellung und Förderrichtlinien auf Webseite der Hopp Foundation

„Wenn man die digitale Welt verstehen und sie mitgestalten möchte, muss man ihre Sprache sprechen. Um einen kompetenten Umgang zu erlernen, ist daher eine frühzeitige Heranführung von Schülerinnen und Schülern an digitale Medien und die Informationstechnologie wichtig“, so Oliver Hopp, geschäftsführender Gesellschafter der Hopp Foundation. Seit 2013 engagiert sich die von Oliver Hopp gegründete Hopp Foundation for Computer Literacy & Informatics vorwiegend in den Bereichen der digitalen Medienbildung und der Informatik an den Schulen der Metropolregion Rhein-Neckar. „Die Hopp Foundation hat es sich zum Ziel gesetzt, Informatik Lernende und Lehrende gleichermaßen auf ihrem Weg zu unterstützen“, erläutert Gepa Häusslein, Geschäftsführerin der Hopp Foundation. Die Hopp Foundation steht mit der Dietmar Hopp Stiftung in enger Kooperation und wird von dieser gefördert.

Die Dietmar Hopp Stiftung engagiert sich seit 1995 für gemeinnützige Projekte in den vier Förderbereichen Sport, Medizin, Soziales und Bildung. Während es in den Anfangsjahren im Bereich Bildung eine der Aufgaben war, die ersten Computer überhaupt an die Schulen der Region zu bringen, geht aktuell der Trend zu mehr digitalem Medieneinsatz im Unterricht. Dies führt zu einer Häufung von Anträgen an beide Stiftungen. Künftig werden die Kompetenzen gebündelt: Die Förderung von Schulen gleich welcher Art im Bereich digitale Medien wird von der Hopp Foundation übernommen.

„Die neue Bündelung vereinfacht Antragstellern das Verfahren. Überschneidungen werden vermieden. Die Hopp Foundation stellt ihre Expertise und ihr Netzwerk in den Bereichen der digitalen Medienbildung und der Informatik ab sofort allen Schulformen in der Region zur Verfügung“, erläutert Meike Leupold, Stiftungsleitung der Dietmar Hopp Stiftung.

Die Hopp Foundation nimmt Anträge von allen Schulformen in Bezug auf digitale Medien entgegen. Ausgeschlossen sind Themenfelder, die in Verantwortung des Schulträgers liegen. Das Fördergebiet umfasst die Metropolregion Rhein-Neckar. Daneben beinhaltet das Förderangebot der Hopp Foundation zahlreiche Workshops für Lehrer und Schüler zu aktuellen Themen aus den Bereichen Informatik und Medienbildung. Auch zum Thema Design Thinking veranstaltet die Hopp Foundation spezielle Workshops und unterstützt Schulen bei der Lösung komplexer Fragestellung im Schulalltag durch Design Thinking-Experten. Um schon zukünftige Lehrerinnen und Lehrer intensiv in ihrer Ausbildung zu unterstützen, bietet die Stiftung zusätzlich Lehramtsstudenten der Informatik an der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg und am Karlsruher Institut für Technologie die Möglichkeit eines finanziellen und inhaltlichen Stipendienprogramms. Alle Informationen zur Antragstellung und zu den Förderrichtlinien der Hopp Foundation sind auf der Website nachzulesen.

„Die Dietmar Hopp Stiftung konzentriert sich im Bereich Bildung künftig auf die Förderung von Kindergärten und Schulen hinsichtlich bewegungsfreundlicher und naturnaher Außengelände sowie auf Projekte zur Stärkung der sozialen Kompetenz (Anti-Mobbing, Gewaltprävention etc.)“, so Meike Leupold.

Mehr Informationen unter www.hopp-foundation.de

Zur Projektbeschreibung im Bereich Bildung

Übersicht Aktuelles Stiftung