Donnerstag, 05. Juni 2014

„alla hopp, Metropolregion Rhein-Neckar!“

Dietmar Hopp (hinten Mitte), Sandra Zettel (ganz links) und Katrin Tönshoff (2. v. links) freuen sich gemeinsam mit den 18 Bürgermeistern der künftigen alla hopp!-Standorte.An diesen 18 Standorten in der Metropolregion Rhein-Neckar werden nach und nach alla hopp!-Anlagen zur Bewegung und Begegnung der Generationen entstehen.Gruppenbild der 18 alla hopp!-Kommunen plus der sieben Kommunen, die eine Förderung für ihre örtliche Vereinsarbeit erhalten, gemeinsam mit Stifter Dietmar Hopp (hinten Mitte) sowie Katrin Tönshoff (ganz links) und Sandra Zettel (2.v. links).

Stifter Dietmar Hopp gibt 18 alla hopp!-Kommunen bekannt

In den nächsten Jahren entstehen 18 Anlagen im Gesamtwert von 40 Millionen Euro

Weitere 7 Kommunen erhalten Spende zur Förderung der Vereinsarbeit

18 Mal Begeisterung pur: Stifter Dietmar Hopp gab heute im Mannheimer Luisenpark die 18 Kommunen bekannt, in denen seine Stiftung je eine Bewegungs- und Begegnungsanlage für alle Generationen errichten will. Im Rahmen der außergewöhnlichen und bisher größten Förderaktion der Dietmar Hopp Stiftung entstehen in den nächsten Jahren in der Metropolregion 18 sogenannte „alla hopp!-Anlagen“ im Gesamtwert von 40 Millionen Euro. „Die Aktion ist in dieser Form einmalig. Ich möchte Jung und Alt motivieren und einladen, sich auf den alla hopp!-Anlagen zu begegnen und gemeinsam zu bewegen. Ich glaube, dass Sport eine hervorragende Möglichkeit ist, um Brücken zwischen den Generationen zu bauen“, so Stifter Dietmar Hopp anlässlich der Bekanntgabe.

Im Rahmen der Veranstaltung im Mannheimer Luisenpark nahmen die 18 (Ober-) Bürgermeister der begünstigten Städte und Gemeinden von – A wie Abtsteinach bis S wie Speyer – das symbolische alla hopp!-Ortsschild aus den Händen von Dietmar Hopp entgegen. Zusammen mit einer so genannten „Feder-Bank“, welche die Kommunen in Bälde bei sich aufstellen können, weist das Schild sie als alla hopp!-Kommune aus, noch bevor die Planungen für die Anlagen beginnen.

Sieben weitere Kommunen konnten sich unverhofft über eine Spende in Höhe von je 10.000 Euro zur Förderung der örtlichen Vereinsarbeit freuen. Sie wurden von der Dietmar Hopp Stiftung zugleich als „Nachrücker“ nominiert: Sollte die geplante Anlage wider Erwarten in einer der 18 begünstigten Kommunen nicht wie geplant umgesetzt werden können, rückt eine der sieben Nominierten nach.

Begeisterung und Resonanz in der gesamten Metropolregion Rhein-Neckar

Nach und nach werden in der Metropolregion Rhein-Neckar die 18 generationenübergreifenden Bewegungs- und Begegnungsräume, bestehend aus jeweils drei bis vier Modulen, umgesetzt werden. Die im alla hopp!-Design gehaltenen Anlagen bieten für alle Generationen und Fitnessgrade Bewegungsmöglichkeiten, sind gut erreichbar und jederzeit kostenlos zugänglich. Um die Bewegungsstätten hatten sich bis Herbst 2013 insgesamt 127 Städte und Gemeinden online beworben. Die Bewerbungen durchliefen ein mehrstufiges Bewerbungsverfahren. „Die Bewerberzahl war so groß, dass wir 18 hervorragende Standorte für unsere alla hopp!-Anlagen ermitteln konnten. Wir können damit unser Ziel erfüllen, die Anlagen über die gesamte Metropolregion Rhein-Neckar zu verteilen“; erläutert Sandra Zettel, Projektleiterin der Aktion alla hopp!. „Die alla hopp!-Kommunen haben nun die Aufgabe, alle bau – und kommunalrechtlichen Voraussetzungen zu schaffen, damit mit den Planungen der Anlagen begonnen werden kann.“

Eine Übersicht der 18 begünstigten Kommunen sowie weitere Informationen über die Aktion finden Sie im Internet unter www.alla-hopp.de.

Video anlässlich der Bekanntgabe der 18 alla hopp!-Kommunen:

Übersicht Aktuelles Stiftung