Freitag, 03. Mai 2019

Jugendabteilung kann jetzt besser wachsen

Der Vorsitzende des SV Rippenweier, Dennis Bickel, freut sich gemeinsam mit Henrik Westerberg von der Dietmar Hopp Stiftung und SVR-Jugendleiter Thorsten Göpfert (von links) über die Spende. Foto: SV Rippenweier40 Kinder trainieren mittlerweile auf dem nagelneuen Kunstrasenplatz, der den in die Jahre gekommenen Tennenplatz ersetzt. Foto: SV Rippenweier

Neuer Kunstrasenplatz für den SV Rippenweier

Dietmar Hopp Stiftung spendet 50.000 Euro

Der Waldsportplatz in Rippenweier ist den Fußballfreunden der Metropolregion ein Begriff. Wie der Name schon vermuten lässt, liegt er etwas abgelegen mitten im Wald und ist nur über eine unscheinbare und steile Straße zu erreichen. Jahrelang grätschten sich die jungen Kicker hier auf dem Tennenplatz die Knie blutig – nun freut sich der SV Rippenweier, seine Gäste auf einem modernen Kunstrasen begrüßen zu dürfen. Die Dietmar Hopp Stiftung unterstützte dieses Projekt mit 50.000 Euro. Die Gesamtkosten lagen bei rund 270.000 Euro, weitere Unterstützer waren der Badische Sportbund und die Stadt Weinheim mit einem Zuschuss von 100.000 Euro.

Bei der offiziellen Eröffnung am 13. April 2019 zeigte sich das Aprilwetter von seiner schlechten Seite. Doch trotz Temperaturen knapp über dem Gefrierpunkt waren viele Besucher erschienen, um bei der offiziellen Eröffnung dabei zu sein, während der Weinheims Erster Bürgermeister Dr. Torsten Fetzner Dankesworte an die Dietmar Hopp Stiftung und an die beteiligten Behörden richtete.

„Durch den Umbau des Tennenplatzes in eine Kunstrasenanlage kann die Jugendabteilung des SV Rippenweier in den kommenden fünf bis zehn Jahren besser wachsen“, betonte Henrik Westerberg, der Sportreferent der Dietmar Hopp Stiftung. „Schon jetzt beschäftigt der Verein 40 Kinder in seiner Jugendabteilung, vor kurzem war es noch kein einziges. Daher war es der Dietmar Hopp Stiftung auch wichtig, dieses Projekt zu unterstützen“, so Westerberg, der das große Engagement des Projektleiters Torsten Göpfert würdigte. Nicht nur der Weinheimer Stadtteil Rippenweier, auch die angrenzenden Ortsteile Unter-Flockenbach, Steinklingen und Ritschweier freuen sich nun über einen Verein in ihrer Nähe, der beste Möglichkeiten bieten kann.

Ortsvorsteherin Anja Blänsdorf bezeichnete die rasche Fertigstellung des Kunstrasens als „ein kleines Wunder“. Der offiziellen Einweihung war ein typischer Odenwälder Frühschoppen vorgeschaltet, anschließend wurde symbolisch das Band durchtrennt, ehe sich der SVR-Vorsitzende Dennis Bickel frühzeitig verabschieden musste. Bickel ist zugleich Kapitän der ersten Mannschaft, die im Anschluss im Punktspiel gegen den Sportclub United Weinheim den neuen Kunstrasenplatz einweihte – und 3:1 gewann. Ein rundum gelungener Tag also.

Zur Homepage des SV Rippenweier

Übersicht Aktuelles Stiftung