Dienstag, 22. Dezember 2020

Seit 25 Jahren für Menschen in der Region da – Dietmar Hopp Stiftung feiert Jubiläum

Dietmar Hopp hat 1995 die nach ihm benannte Stiftung gegründet. Foto: Dietmar Hopp StiftungBereits seit 1998 ein Herzensanliegen von Dietmar Hopp und seiner Stiftung: Die Entwicklung des Neugeborenenscreenings. Foto: Universitätsklinikum HeidelbergIm Förderbereich Sport liegt der Schwerpunkt auf Fußball, Handball, Eishockey und Golf. Foto: Dietmar Hopp StiftungDie Dietmar Hopp Stiftung unterstützt zahlreiche Projekte von Sportvereinen in der Metropolregion Rhein-Neckar. Foto: Dietmar Hopp StiftungGenerationen übergreifende Projekte und Initiativen spielen bei der Dietmar Hopp Stiftung eine wichtige Rolle. Foto: Dietmar Hopp StiftungBekannt und beliebt in der ganzen Region: 19 alla hopp!-Anlagen, die zwischen 2014 und 2017 entstanden und Groß und Klein zu Bewegung und Begegnung animieren sollen. Foto: Dietmar Hopp Stiftung

„Eigentum verpflichtet“ steht im Grundgesetz. Dietmar Hopp hat diesen Satz für sich erweitert um „und Reichtum noch viel mehr!“ Menschen zu helfen ist Dietmar Hopp allerdings mehr als eine Verpflichtung, es ist ihm eine Herzensangelegenheit. Im Dezember 1995 gründete er die nach ihm benannte Stiftung, um Menschen in seiner Heimatregion an seinem Wohlstand teilhaben zu lassen. Ursprünglich wollte er aus Sorge, einer seiner Söhne könne an Krebs erkranken, vor allem medizinische Forschung unterstützen. Mittlerweile hat die Dietmar Hopp Stiftung für Projekte in den Bereichen Medizin, Bildung, Soziales, Jugendsport und Klimaschutz Fördergelder in Höhe von über einer Milliarde Euro zugesagt.

Insgesamt neun Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter kümmern sich bei der Dietmar Hopp Stiftung mit Sitz in St. Leon-Rot um die Begleitung und Unterstützung ihrer Förderpartner. Im Mittelpunkt der Aktivitäten stehen dabei nachhaltige Initiativen und Vorhaben, die Impulse setzen und Projekte von Dauer zum Leben erwecken. Das gilt für die Unterstützung von Sportvereinen, die die Nachwuchsarbeit und ganzheitliche Bildung von Kindern und Jugendlichen besonders im Blick haben ebenso wie für Einrichtungen für Senioren oder Menschen mit Beeinträchtigung sowie medizinische Forschung.

Eines der ersten Projekte im medizinischen Bereich, das Dietmar Hopp sehr am Herzen liegt, ist das Neugeborenenscreening, bei dem die Entnahme eines Tropfens Blut aus der Ferse von Säuglingen genügt, um Stoffwechselschäden zu erkennen und schwere Erkrankungen zu vermeiden. Bereits ab 1998 wurde dieses Verfahren mit Unterstützung der Dietmar Hopp Stiftung am Universitätsklinikum Heidelberg entwickelt. Seitdem wird es stetig weiterentwickelt und gehört mittlerweile zur Standarduntersuchung für Neugeborene.

Weit über die Grenzen der Region hinaus wirkt auch ein neues, bundesweit einzigartiges Projekt: Gemeinsam mit anderen Stiftern, darunter die ODWIN gGmbH von Gerda Tschira, baut die Dietmar Hopp Stiftung ein neues Gebäude für das Hopp-Kindertumorzentrum Heidelberg. Patientenversorgung und Forschung werden auf besondere Weise unter einem Dach vereint: „Ich bin stolz und glücklich, einen wesentlichen Beitrag leisten zu können für ein Projekt, das helfen soll, die Überlebensrate von Kindern mit einer Krebserkrankung zu erhöhen“, so Dietmar Hopp. Hierfür übernimmt seine Stiftung einen Großteil der Baukosten von insgesamt 85 Millionen Euro.

Nicht immer so spektakulär aber mindestens genauso wichtig sind die unzähligen Spenden für Projekte im Bildungs- und Sozialbereich. Dazu gehört die Unterstützung von Bauprojekten, Betreuungs- und Begegnungsstätten für Senioren und Menschen mit Beeinträchtigung ebenso wie generationenübergreifende Initiativen oder Inklusionsvorhaben. Außerdem profitieren in diesem Bereich zahlreiche Kitas und Schulen durch Pausenhöfe und Außenanlagen, die mit naturnahen Spiel- und Erlebnisräumen die körperliche und soziale Entwicklung fördern können.

Dem Prinzip folgen auch die bekannten alla hopp!-Anlagen, die in 19 Gemeinden der Metropolregion Menschen aller Generationen zu Begegnung und Bewegung einladen und Aspekte von Bildung, Sozialem und Sport vereinen. Sie wurden in einer einmaligen Aktion zwischen 2014 und 2017 für 45 Millionen Euro von der Dietmar Hopp Stiftung errichtet und den beteiligten Kommunen geschenkt.

Das große persönliche Interesse Dietmar Hopps am Sport spiegelt sich auch in der Arbeit der Stiftung wider: „Aus meiner eigenen Erfahrung weiß ich: Sport bereitet viel Freude, fördert die Gesundheit und formt den Charakter“, so der Stifter. Ein bekanntes Beispiel dafür, wie Sport die Basis einer ganzheitlichen Entwicklung sein kann, ist der 2001 von Dietmar Hopp und Anton Nagel gegründete Verein „Anpfiff ins Leben“, den die Dietmar Hopp Stiftung bis heute unterstützt.

Jüngstes Kind der Dietmar Hopp Stiftung ist der Klimaschutz. „Der Klimawandel ist eine der größten Herausforderungen unserer Zeit“, hat Dietmar Hopp früh erkannt und sich gefragt, wie seine Enkel einmal leben sollen. 2014 hat seine Stiftung die Klimastiftung für Bürger gegründet, die seit 2019 in Sinsheim die Klimaarena betreibt. „Die Klimastiftung für Bürger will zur aktiven Beteiligung ermutigen und wertvolle Informationen geben, wie jeder in seinem Alltag und Privatleben noch verantwortungsbewusster und ressourcenschonender leben und handeln kann. Die Klima Arena soll den Menschen die Themen Klima, Umwelt, Erneuerbare Energien und Schutz ergänzender Ressourcen näherbringen“, erklärt Dietmar Hopp.

Übersicht Aktuelles Stiftung