Donnerstag, 16. September 2021

Sport und Bewegung in die Stadt bringen: In Bürstadt entsteht Bildungs- und Sportcampus

Sieben Personen mit Spaten und Bauhelm vor zwei Baggern

Offizieller Spatenstich für den Bildungs- und Sportcampus in Bürstadt. U.a. mit Bürgermeisterin Barbara Schader (4.v.l.) und Stiftungsleitung Heike Bauer (3.v.r.). Bild: Dietmar Hopp Stiftung

Fünf Jahre hat es gedauert von der ersten Idee bis zum offiziellen Spatenstich am 9. September – und die Arbeit an dem Projekt „Bildungs- und Sportcampus Bürstadt“ hat sich gelohnt, das machten alle Beteiligten am Gelände, auf dem die Stätte entstehen soll, deutlich. Als einer von acht Fördermittelgebern unterstützt die Dietmar Hopp Stiftung das Projekt mit zwei Millionen Euro.

Als „Leuchtturmprojekt und Herzensprojekt, einzigartig in seiner Komplexität“, beschrieb Bürgermeisterin Barbara Schader den geplanten Bildungs- und Sportcampus. Wegbereiter für die Idee des Mikrokosmos, der in Bürstadt gebaut wird, sei Dietmar Hopp gewesen: „Auf die Idee, Sport, Bewegung, Soziales und Bildung auf einem Campus zu vereinen, sind wir in Bürstadt durch die alla hopp!-Anlage gekommen. Deshalb soll ein Weg auf dem Gelände auch nach Dietmar Hopp benannt werden“, so Schader.

Dass das Engagement der Dietmar Hopp Stiftung ganz im Sinne ihres Namensgebers ist, unterstrich auch Sport-Referent Henrik Westerberg: Eine Betreuung von Kindern und Jugendlichen im Sport und darüber hinaus entspreche der Idee einer ganzheitlichen Förderung, die zum Beispiel auch Vereine wie Anpfiff ins Leben, von Dietmar Hopp und Anton Nagl vor zwanzig Jahren gegründet, verfolgen. „Sport und Bildung sind essenziell für die Persönlichkeitsentwicklung, das hat Dietmar Hopp früh erkannt und das macht einen wichtigen Teil unserer Förderprojekte aus“, so Henrik Westerberg. Konkret unterstützt die Dietmar Hopp Stiftung bei dem Großprojekt in Bürstadt den Bau des Bildungsgebäudes und eines der Kunstrasenplätze.

Insgesamt entstehen auf dem Areal am östlichen Rand der Innenstadt unter anderem das Bildungszentrum, zwei Kunstrasenplätze, ein Beachvolleyball-Feld, eine multifunktionale Tragflächen-Freilufthalle, ein Bewegungskindergarten und ein Fitnessgarten. Bislang wird das Gelände von verschiedenen Vereinen genutzt. Bis 2023 soll mit dem offenen Bildungs- und Sportcampus eine Sport- und Begegnungsstätte für alle Generationen entstehen. Die komplett neugestalteten Freianlagen sollen ein ganz neues Miteinander von Leistungssport, Bewegungsförderung, Begegnung sowie Freude und Spaß am Bewegen alleine oder in der Gemeinschaft ermöglichen.

Dass ein gutes Miteinander bereits in der Entstehung des Vorzeigeprojekts essenziell ist, machten die Teilnehmer des feierlichen Spatenstichs deutlich: Vertreter der Stadt, des Kreises und Landes, aus Politik, Sport und Bürgerschaft freuen sich gemeinsam auf den neuen Campus. Zusammen mit den Vereinen sei die Idee entwickelt worden, unter Beteiligung der Schulen das Konzept Bildungszentrum ausgebaut worden, so Schader. Sie dankte dem Kreis Bergstraße ebenso wie Bundes- und Landtagspolitikern für ihre Unterstützung, vor allem aber den Bürgerinnen und Bürgern Bürstadts für ihre Zustimmung zu dem Großprojekt, denn: „Nur wenn alle mitmachen, erreichen wir unser Ziel, mit einem ganzheitlichen Ansatz eine gesunde Bürgerstadt zu sein, die geprägt ist von einem wertschätzenden Miteinander.“

Übersicht Aktuelles Stiftung