Pflanzenstoffe gegen Krebs

Naturstoffe für die Onkologie

Naturstoffe für die Onkologie. Foto: dkfz

Ort:Heidelberg
Zielsetzung:Neue Krebsmediakmente
Projektpartner:Deutsches Krebsforschungszentrum
Laufzeit:2007–2009
Förderhöhe:176.000 €

Weit über 450.000 Menschen erkranken alljährlich in Deutschland an Krebs. Die meisten von ihnen erhalten eine Chemotherapie und werden mit Medikamenten behandelt, die Krebszellen zerstören sollen. Herkömmliche Chemotherapeutika greifen jedoch nicht nur die sich unkontrolliert teilenden Krebszellen an, sondern auch gesunde Zellen. Medikamente, die gezielt und ausschließlich an Krebszellen ansetzen, versprechen eine bessere Wirksamkeit und weniger Nebenwirkungen.

Eine vielversprechende Quelle für neue Krebsmedikamente sind Naturstoffe aus Pflanzen. Vor allem der Heilkräuterschatz der traditionellen chinesischen Medizin bietet Chancen, Wirkstoffe zu identifizieren. Dabei helfen den Wissenschaftlern heute moderne Methoden und Techniken, mit denen sie die chemische Struktur der Naturstoffe bis aufs Molekül genau analysieren und deren Bindefähigkeit an ausgewählte Ziele auf Krebszellen studieren können.

Eine Datenbank mit über 2.400 Inhaltsstoffen aus Pflanzen, die in der chinesischen Medizin verwendet werden, erlaubt es, die Naturstoffe systematisch zu untersuchen. Bislang haben über 400 Pflanzenstoffe in ersten Prüfungen gezeigt, dass sie gegen Krebszellen etwas ausrichten können.

Unterstützt von der Dietmar Hopp Stiftung mit einer Spende in Höhe von 176.000 Euro haben die Wissenschaftler mittlerweile aussichtsreiche Kandidaten in weiteren Studien auf ihre mögliche Verwendung als neue Wirkstoffe gegen Krebs getestet. Als besonders interessant haben sich Pflanzeninhaltsstoffe erwiesen, die ein Protein auf Krebszellen – den sogenannten EGF-Rezeptor – beeinflussen. Der Rezeptor treibt die Zellen dazu an, sich krankhaft immer weiter und weiter zu teilen. Die Hoffnung ist, dass aus dem noch jungen Forschungsgebiet der „Molekularen Pharmakologie“ bald präzise ansetzende und nebenwirkungsarme neue Medikamente gegen Krebs hervorgehen werden.

Zum Deutschen Krebsforschungszentrum

Übersicht Förderbereich Medizin

Projektpartner