Elternwohnungen an der Universitätsklinik Heidelberg

Elternwohnungen an der Universitätsklinik Heidelberg

Elternwohnungen an der Universitätsklinik Heidelberg

Ort:Heidelberg
Zielsetzung:Einrichtung von Elternwohnungen
Projektpartner:Deutsche Leukämie-Forschungshilfe
Laufzeit:2008
Förderhöhe:100.000 €

Schlimm genug, wenn das eigene Kind im Krankenhaus liegt. Was die Sorgen der Eltern aber meistens noch größer macht, ist die Tatsache, nicht rund um die Uhr bei ihrem Schützling sein zu können.

Aus diesem Anlass hat das Heidelberger Zentrum für Kinder- und Jugendmedizin im September 2008 insgesamt 16 Eltern-Appartements eingeweiht, in denen Eltern chronisch bzw. schwerstkranker Kinder kostenfrei wohnen können während ihr Kind im Krankenhaus behandelt wird. Lediglich ein geringer Beitrag für die Reinigung der Zimmer fällt an. Den Eltern wird es so ermöglicht, Tag und Nacht bei ihren Kindern zu sein und deren Krankheit zumindest ein bisschen erträglicher zu gestalten, auch wenn sie aus der näheren oder ferneren Umgebung stammen. Die Zimmer sind jeweils 17 Quadratmeter groß und mit einem Bad, Kühlschrank sowie einem Fernsehapparat ausgestattet. Sie bieten Platz für zwei Personen und sind durch einen Gang direkt mit der Kinderklinik verbunden. Wenn von Familien mehr Platz benötigt wird, können zwei Appartements miteinander verbunden werden. Gekocht wird in einer Wohnküche, die mit Tischen und auch gemütlichen Sofas ausgestattet sind. Dieser Gemeinschaftsraum lädt zum Austausch der Eltern untereinander ein. Waschmaschine und Trockner sind ebenfalls vorhanden.

Der engagierte Verein „Aktion für krebskranke Kinder“ hat die Errichtung der Elternwohnungen komplett aus privaten Spendenmitteln gestemmt. “Die Dietmar Hopp Stiftung unterstützt dieses vorbildliche Engagement im Schnittpunkt von sozialer und medizinischer Notwendigkeit mit einer Spende in Höhe von 100.000 Euro, so Katrin Tönshoff, Leiterin der Dietmar Hopp Stiftung.

Weitere Informationen zum Elternwohnen

Video über das Elternwohnen:

Übersicht Förderbereich Soziales