Hospiz Agape - selbstlos geschenkte Liebe

Das Hospiz Agape ist durch den Umbau des Wieslocher "Bierkellers" entstanden.Der "Raum der Stille" ist Rückzugs- und Andachtsort für Patienten und Angehörige. Technisch ausgestattet wie ein Krankenhauszimmer und doch möglichst gemütlich: die 8 Zimmer im Hospiz.
Ort:Wiesloch
Zielsetzung:Herberge und Versorgung für sterbende Menschen
Projektpartner:Hospiz Agape gGmbH
Laufzeit:2008
Förderhöhe:6.950.000 €

Seit Eröffnung im Jahr 2008 bietet das Wieslocher Hospiz Menschen, die unheilbar erkrankt sind und deren Lebenserwartung begrenzt ist, eine Herberge für ihre letzte Lebensphase verbunden mit individueller palliativmedizinischer und pflegerischer Versorgung. „Agape“ steht im Griechischen für „selbstlos geschenkte Liebe“. Diesem Leitbild sieht sich das Hospiz Agape mit seinem multiprofessionellen Team verpflichtet.

Damit ein schwerkranker Mensch bis zuletzt in Würde leben kann, wird im Hospiz das Wohnen in Eigenständigkeit und Selbstverantwortung ermöglicht und auch die Familie der Gäste mit einbezogen. Ergänzend gibt es Angebote wie Musik- oder Kunsttherapie und die Begleitung durch Ehrenamtliche. Nicht zuletzt steht das Hospiz Agape auch für den würdevollen Umgang mit Verstorbenen und begleitet die Angehörigen in der Trauer. Im Hospiz Agape stehen acht Zimmer für schwerkranke Gäste sowie ein Angehörigenzimmer zur Verfügung. Begegnungs- und Rückzugsmöglichkeiten bieten Wohnräume, Galerie, Küche, Wintergarten, Freisitz und der Raum der Stille.

Die Dietmar Hopp Stiftung baute die denkmalgeschützte Wieslocher Immobilie „Bierkeller“ in das Hospiz Agape um und stiftete es 2008 an den heutigen Betreiber Hospiz Agape gGmbH. Für das Projekt mit Ausnahmecharakter brachte die Stiftung Mittel in Höhe von 6.950.000 Euro auf.

www.hospiz-agape.de

Impressionen aus dem Hospiz Agape:

Übersicht Förderbereich Soziales

Projektpartner