Petö-Förderzentrum für FortSchritt St. Leon-Rot

Die sechsjährige Franka erzielt tolle Fortschritte durch die Förderung nach Petö und hat gemeinsam mit Projektpate Bülent Ceylan um Unterstützung für das neue Therapiezentrum geworben.Symbolischer Start für das erste Petö-Förderzentrum im Südwesten Deutschlands (v.l.n.r.) Anton Nagl, 1. Vorsitzender von „Anpfiff ins Leben e.V.“, Anja Degenhard, Vorstandsmitglied der Stiftung „RTL - Wir helfen Kindern“, Stifter Dietmar Hopp, Susanne Huber, 1. Vorsitzende von FortSchritt St. Leon-Rot e. V., Projektpate Bülent Ceylan, Architekt Martin Vorfelder sowie Alexander Eger, Bürgermeister von St. Leon-Rot. Foto: FortSchritt SLRIm Petö-Zentrum stehen den Therapeutinnen drei helle und modern ausgestattete Räume für die Einzel- und Gruppentherapie von Kindern zur Verfügung.Der Verein "FortSchritt St. Leon-Rot" bedankt sich bei Stifter Dietmar Hopp, der die ehemalige Elterninitiative seit vielen Jahren unterstützt.Neue Räume für FortSchritt St. Leon-Rot e. V.
Ort:St. Leon-Rot
Zielsetzung:Förderung nach Petö für Kinder mit zerebralen Bewegungsstörungen
Projektpartner:RTL - Wir helfen Kindern
Laufzeit:2012-2014
Förderhöhe:500.000 €

Franka kann stolz auf sich sein. Das Mädchen, das seit Geburt körperlich schwer behindert ist, wird seit 4 Jahren durch die Petö-Therapie beim Verein „FortSchritt St. Leon-Rot“ gefördert. Die ehemalige Elterninitiative ist seit Jahren Förderpartner der Dietmar Hopp Stiftung. Nun macht die 6-Jährige dank der intensiven Förderung die ersten eigenen Schritte mit Hilfsmitteln. Und nicht nur darauf kann sie stolz sein: gemeinsam mit dem prominenten Projektpaten Bülent Ceylan hat Franka 2012 beim RTL-Spendenmarathon um Spenden geworben und damit den Grundstein für das erste Petö-Förderzentrum im Südwesten Deutschlands gelegt.

Im November 2014 haben Dietmar Hopp und Projektpate Bülent Ceylan in St. Leon-Rot das neue Petö-Förderzentrum in St. Leon-Rot offiziell eingeweiht. Statt der bisher 70 FortSchritt-Kinder können in den neuen Räumen ab sofort bis zu 130 Kinder und Jugendliche im Alter von derzeit zwei bis 21 Jahren mit zerebralen Bewegungsstörungen eine umfassende Förderung nach den Grundsätzen der Petö-Therapie erhalten. Ziel ist die weitgehende Unabhängigkeit eines Betroffenen von Hilfsmitteln und Personen im alltäglichen Leben und damit die Erlangung von größtmöglicher Selbstständigkeit. Für die FortSchritt-Kinder und ihre beiden speziell ausgebildeten Therapeutinnen stehen ab sofort drei helle und moderne Therapieräume zur Verfügung. Schlaf- und Ruheräume, eine behindertengerechte Küche, ein Büro sowie ein Eingangsbereich mit Aufzug komplettieren das Zentrum. Geboten werden dort neben wöchentlichen Therapieeinheiten in der Gruppe auch Einzelförderung sowie Intensiv- und Selbstständigkeitscamps.

Das Förderkonzept von FortSchritt nach dem Motto „Auf eigenen Füßen stehen“ ist in der Metropolregion Rhein-Neckar und weit darüber hinaus einmalig. Dass die Plätze dringend benötigt werden, weiß auch Pate Bülent Ceylan: „Es ist toll, was ihr hier seit dem Spatenstich im März 2014 für riesige Fortschritte gemacht habt. Besonders freut es mich, dass künftig bis zu 50 weitere Kinder und Jugendliche mit Bewegungseinschränkungen gemeinsam mit ihren Eltern Hilfe zur Selbsthilfe erhalten!“ Stifter Dietmar Hopp, der den Verein seit vielen Jahren fördert, schloss sich an: „Dass FortSchritt aus einer Initiative betroffener Eltern entstanden ist, spürt man. Das Engagement des Vereins ist vorbildlich. Hier wird die Hilfe für Kinder und Jugendliche mit schweren Bewegungseinschränkungen mit viel Herzblut gelebt.“

Für den Ausbau des Petö-Förderzentrums stellte „RTL – Wir helfen Kindern“ dem Verein „FortSchritt St. Leon-Rot“ eine Spende in Höhe von 724.776 Euro zur Verfügung. Die Dietmar Hopp Stiftung hatte 500.000 Euro an „RTL – Wir helfen Kindern“ gespendet und das Projekt vorgeschlagen. Insgesamt wurden in den Ausbau des rund 520 qm großen Dachstuhls rund 900.000 Euro investiert.

Die unentgeltlich erbrachte Eigenleistung von vielen weiteren Förderern und Helfern, wie zum Beispiel Handwerkern, Dienstleistern und Vereinsmitgliedern liegt bei rund 1.500 Arbeitsstunden. Susanne Huber, 1. Vorsitzende von „FortSchritt St. Leon-Rot“: „Im Namen unserer Kinder und Jugendlichen möchte ich allen Förderern und Unterstützern für ihr vielfältiges Engagement danken. Die Wertschätzung und Dankbarkeit ist riesig: Ohne euch alle, hätte unser kleiner Verein es nicht gewagt und niemals geschafft, das Petö-Förderzentrum zu bauen!“

Zu FortSchritt St. Leon-Rot

Zu RTL – Wir helfen Kindern

Zur Projektbeschreibung: FortSchritt

Video über die Petö-Therapie von FortSchritt:

Video der Einweihung des Therapiezentrums im November 2014:

Übersicht Förderbereich Soziales

Projektpartner

Logo Fortschritt St. Leon-Rot e.V.

Datei-Download

Info-Broschüre von FortSchritt

Format:
PDF
Größe:
2MB